Trade Republic – News

Neobroker schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Eines der etablierten Unternehmen innerhalb dieser dynamischen Branche ist zweifelsfrei Trade Republic. Vor sechs Jahren wurde die Bank in München gegründet, der Stammsitz verlagerte sich in der Zwischenzeit aber in die Hauptstadt. Heute konzentriert man sich in erster Linie auf den Wertpapierhandel, der für jeden einfach über mobile Endgeräte zugänglich sein soll. Die Transaktionen werden dabei entweder über die LS Exchange oder direkt mit dem Zertifikatsherausgeber HSBC abgewickelt. Trade Republic ist mit seinen rund 200 Mitarbeitern sicherlich noch ein Start-Up, hat in den letzten Jahren allerdings durchgehend Standhaftigkeit bewiesen. Der Ausbau der Dienstleistungen wird es dem Broker in Zukunft ermöglichen, weitere Marktanteile zu gewinnen.

Kurs in Richtung Erfolg!

In den letzten Wochen wurde ausgiebig darüber berichtet, nun ist es tatsächlich soweit. Trade Republic bietet den Handel mit unterschiedlichen Kryptowährungen an. Dazu gehören unter anderem Bitcoin, Ethereum oder auch Litecoin. Pro Transaktion soll ein Euro Gebühr fällig werden. Zurzeit sucht das Fintech noch Rechtsberater, die sich um die Konzeptionierung von neuen Finanzprodukten kümmern sollen. Mit dem Eintritt in den Kryptomarkt könnten die Umsätze und Gewinne des Brokers künftig rasant ansteigen, sofern sich die allgemeine Entwicklung fortsetzt.