Robinhood – News

Erst vor wenigen Monaten geriet Robinhood – der amerikanische Neobroker – massiv in die Kritik. Hintergrund war der Hype um GameStop-Aktien. Dem Unternehmen wurde unter anderem Marktmanipulation zur Last gelegt, da es die Euphorie entscheidend mit befeuerte und den Kurs somit in astronomische Höhen trieb. Außerdem drängte man unerfahrene Kleinanleger zu riskanten Handlungen, deren Gefahren nicht ausreichend beleuchtet wurden, so die Vorwürfe. Trauriger Höhepunkt in diesem Zusammenhang war sicherlich der Selbstmord eines 20-Jährigen, der fälschlicherweise von enormen Verlusten bei der Spekulation mit Optionen ausging. Den Anschuldigungen der US-Behörden möchte Robinhood mit Vergleichen entgegentreten.

Neuer Profi an Board!

Das Kryptogeschäft bei Robinhood boomt wie nie zuvor. Deshalb geht der Broker nun einen Schritt weiter und kündigt Christine Brown auf der Firmenwebsite als operative Geschäftsführung an. Sie soll ab sofort den Posten übernehmen und weiterhin parallel als Vize-Präsidentin den Aktienhandel leiten. Brown zeigte sich über die Ernennung erfreut und lobte vor allem den einfachen Übergang vom Finanz- ins Kryptowesen. Nun wolle sie das Wachstum der Abteilung nochmals rasant beschleunigen. Bereits zum Ende des ersten Jahresquartals verzeichnete Robinhood einen deutlichen Anstieg von 500% bei der Kundenzahl.