ING – News

Mit fast 10 Millionen Kunden im Jahr 2020 ist die ING Deutschlands beliebteste Direktbank. Nicht nur Dirk Nowitzki als prominenter Werbepartner dürfte dazu beigetragen haben. Die Niederländer verstehen es seit jeher, das Angebot an die individuellen Kundenbedürfnisse anzupassen. Und so kommt es, dass der in letzter Zeit beliebt gewordene Wertpapierhandel inzwischen einen wichtigen Eckpfeiler des Unternehmens darstellt. Die Kunden können dabei zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten wählen, die die jeweiligen Voraussetzungen bestmöglich abdecken sollen. Daneben umfasst das Leistungsspektrum allerdings auch noch Kredite, Versicherungen, Baufinanzierungen sowie Giro- und Tagesgeldkonten. Eine Bank, die also alles abdeckt.

Jetzt wird es noch besser!

Gerade während des Lockdowns scheinen mehr Leute ihr Interesse für die Börse gefunden zu haben. Besonders hoch im Kurs stehen dabei passiv gemanagte Fonds, die sogenannten ETFs. Der Großteil von ihnen ist sparplanfähig, selbst mit geringen monatlichen Summen. Auf diese Weise ist der Einstieg am Kapitalmarkt quasi schon ein Leichtes. Die ING nimmt sich die Popularität nun zum Anlass und streicht sämtliche Kosten, die bislang bei den Sparplänen angefallen sind. Ab dem 1.April sollen diese Regelungen schließlich gelten – und zwar dauerhaft.

Einen Haken hat die Sache allerdings doch. Gebühren für die Verwaltung, den Vertrieb oder für Lizenzen bleiben bestehen. Die Änderung betrifft lediglich die Ausführungspreise bei einem Investment.