Futures – die Basics

Der Futures-Handel ist eine Methode für Anleger, die ihre Gewinne maximieren möchten. Dieses spezielle Handelsinstrument, das eine Vereinbarung zum Kauf oder Verkauf eines Vermögenswerts zu einem festgelegten zukünftigen Preis und Datum beinhaltet, kann jedoch undurchsichtig und schwer verständlich erscheinen.

Mit ein wenig Recherche können viele Anleger Futures-Kontrakte nutzen, um ihre Portfolios zu schützen und vielleicht einen ordentlichen Gewinn zu erzielen. Der Handel mit Terminkontrakten muss also nicht kompliziert sein, insbesondere wenn man die Antworten auf folgende Fragen kennt.

Was ist ein Terminkontrakt?

Ein Terminkontrakat ist eine Art derivatives Wertpapier, dessen Wert sich aus der Wertentwicklung eines anderen Wertpapiers oder einer anderen Immobilie ergibt. Für Laien ist ein Terminkontrakt eine Vereinbarung, in der zwei Parteien vereinbaren, dass eine Partei, der Käufer, zu einem späteren Zeitpunkt und zu einem von den beiden Parteien vereinbarten Preis einen Basiswert von der anderen Partei, dem Verkäufer, kauft wenn der Vertrag initiiert wird.

Wer handelt normalerweise mit Futures?

Typische Futures-Händler lassen sich in vier Kategorien einteilen. Die erste Kategorie sind gewerbliche Händler mit entgegengesetzten Risikopositionen. Die zweite Kategorie besteht aus Anlegern, die nicht direkt an der Produktion und dem Verbrauch der zugrunde liegenden Vermögenswerte in einem Terminkontrakt beteiligt sind. Stattdessen geht es ihnen eher darum, von Marktbewegungen zu profitieren. Die letzten beiden Kategorien befassen sich weniger mit der Produktion als vielmehr mit dem Gewinn. Dazu gehören professionelle Händler, die häufig als Rohstoffhandelsberater oder CTAs bezeichnet werden und Portfolios von Futures verwalten.