Flatex – Broker vor Expansion

Nur einer von vielen?

Die Alternativen zu den herkömmlichen Banken sind in den letzten Jahren massiv gestiegen. Die Kunden sehen sich inzwischen mit einer riesigen Auswahl an Geldinstituten konfrontiert. Die meisten davon unterscheiden sich jedoch nur im Namen. Bei Flatex sieht das anders aus. Als das Unternehmen vor 15 Jahren gegründet wurde, war das Geschäftsmodell des günstigen Wertpapierhandels ebenso innovativ wie neu. Daran hat sich bis heute wenig geändert. Die Strategie hat sich bewährt. Das zumindest belegen die rund 400000 deutschen Kunden, die im laufenden Jahr bis zu 90 Millionen Transaktionen tätigen könnten. Ein Grund für die Popularität des Anbieters dürfte sicherlich das umfangreiche Angebot sein. Über Flatex lassen sich immerhin sämtliche Geldanlagen von ETFs bis Zertifikaten abwickeln.

Massenmarkt vor Eroberung!

Bislang war der Onlinebroker vor allem aktiven Tradern ein Begriff. Durch massive Werbekampagnen, unter anderem als Trikotsponsor in der Bundesliga, versucht Flatex nun, neue Kundengruppen zu gewinnen. Schließlich berge dieser Markt nach Aussage von CEO Frank Niehage gewaltiges Potenzial. Mit der jüngst entwickelten App Flatex Next, möchte man jetzt die nächsten Schritte wagen und gleichzeitig die aufstrebende Konkurrenz auf die hinteren Plätze verweisen. Das Angebot wird dabei nur in den ersten sechs Monaten kostenfrei sein.

Wachstum vorprogrammiert!

Das Vorhaben der Frankfurter Bank dürfte insbesondere in der Peer Group für Aufsehen sorgen. Aber auch die Kunden werden sich interessiert zeigen. Da die Zahlungsbereitschaft kein Problem darstellen sollte, steht der Expansion faktisch nichts im Wege.